Kurzgeschichte

Mein langer Weg zu einer neuen Matratze
Autor: punktgenau
 
Irgendwann musste ich mich trennen von meiner österreichischen Schlafunterlage, in Deutschland Matratze genannt. Sie war zwar erst 3 Jahre jung, aber es war von Anfang an keine „Matratze bei Rückenschmerzen“, im Gegenteil: Sie brachte mir die Rückenschmerzen. Zwar hatte ich zuvor keine Bandscheibenprobleme, brauchte somit keine  „Matratze für Bandscheibengeschädigte“ oder „Bandscheibenmatratze“, und schon gar nicht eine „Matratze für Bauchschläfer“, denn – wie ich erst später erfuhr – hatte mir der damalige Verkäufer eine solche verkauft, eine „Bauchschläfermatratze“ und bei einem Nachblick auf die alte Rechnung stand dort sogar „Matratze Bauchschläfer Testsieger“. Nun ja, ob das mit dem Testsieger stimmt, wage ich nun doch zu bezweifeln, und eine „bauchschläfer matratze genau passend“, wie ich dann weiterlas, konnte es auch nicht sein. Sei‘s drum, ich kam die ganzen drei Jahre mit dieser auch als „bestes bett für bauchschläfer“ und „beste orthopädische matratze“ gepriesene einfach nicht zurecht. Dummerweise hatte ich mich drei Jahre lang mit den zunehmenden Rückenschmerzen arrangiert, schon wieder Geld ausgeben? Nun aber doch, auf in den Kampf! Als nachweislicher Seitenschläfer und gelegentlicher Rückenschläfer muss ich mich jetzt um eine „beste matratze bei rückenschmerzen“ oder „gute matratze für den rücken“ kümmern. Vor drei Jahren wäre die Suche nach einer „beste visco matratze“, gerne auch „viskomatratze“ oder „viscoelastische matratze“ genau richtig gewesen. Toll fand ich auch „viskoschaum elastische matratze“. Sollte im Duden aufgenommen werden. Scheinbar weiß der Handel selbst nicht, wie er die Matratzentypen nennen soll. Aber stopp: Gebe ich online in einer Suchmaschine „beste matratze für rückenprobleme“ oder „bestes bett bei rückenproblemen“ ein, werden zunächst als bezahlte Anzeigen auf der ersten Seite Matratzen gelistet, ohne dass sie mir als für mein Problem geeignet erscheinen. Puh, online kann eine qual sein. Aber nicht aufgeben. In einem großen Bettengeschäft wurde mir gesagt, ich bräuchte „bett rückenschmerzen genau passend“, ein anderes meinte „bett leute mit bandscheibenvorfall“ und "beste matratze bandscheibenvorfall genau passend testsieger". Was natürlich quatsch ist. Ich kam mir wie in einem orientalischen Basar vor. Und da ich – ihr wisst schon - Seitenschläfer und gelegentlich auch Rückenschläfer bin, pries dann in einem Geschäft an einer Ecke, das vollplakatiert am Schaufenster mit 80% Rabatt auf alles auf die Tonne haut (fehlte nur noch „außer auf Tiernahrung“  (ha, ha, kennen Sie Spruch von Praktiker noch, denen später dieser im Hals stecken geblieben ist?) pries also ein bei dem Eckgeschäft wohl nur vorübergehend beschäftigter studentischer Verkäufer die EckMatratzen, um mich zu überzeugen, mit "bandscheibenvorfall bett", auf Stapel 2, mit  „beste matratze für seitenschläfer“ auf Stapel 4 und mit „beste matratze für rückenschläfer“ auf Stapel 5 an. Scheinbar funktioniert das bei vielen Kaufinteressenten. Mir aber schwoll die Halsschlagader und schon halb wahnsinnig klingelte plötzlich mein Handy irgendwie sanft und beruhigend, mich fast schon schläfrig machend. Dran war Schlafberater Rolf Giesecke. Ich hatte wenige Tage zuvor in einer Pressemitteilung etwas über „SOS-Matratzen“ gelesen, danach in Google gesucht und nach einem Klick sofort ohne „Beifang“ gefunden.“ Fünf Minuten später hielt er schon das Formular „Persönliche Berechnungsdaten“ in den Händen und ich kurz danach das Angebot. Ich danke ihm für seine „Hilfe-Matratze“ im wahrsten Sinne des Wortes, auf der ich nun Nacht für Nacht, eingemummelt in einem Oberbett mit Silber alle Hektik des Tages verschlafen kann. Durchgehend, doch manchmal schrecke ich doch noch voller Alb… 

 

 Zurück