Unser kleines Bettenlexikon

KALTSCHAUM/HR-Kaltschaum
Kaltschaum ist eine innovative Kerntechnologie und unter den Schaumstoffen das beste und wertvollste Material, das gleiche Werte wie Schaumgummi erreicht. Es handelt sich um einen hochelastischen, veredelten Polyurethan-Schaumstoff mit neuer Luftzellstruktur, der im Gegensatz zum Standardschaumstoff als so genannter HR-Schaumstoff (HR= High Resilent = hochelastisch) bei veränderter Rezeptur eine Reihe von Vorteilen aufweist: Unregelmäßige, grobe Porenstruktur, offenporig, daher hohe Luftdurchlässigkeit bzw. atmungsaktiv und damit Grundvoraussetzung für ein angenehmes Schlafklima und eine hohe Elastizität.
HR-KALTSCHAUM wird überwiegend zur Herstellung von Matratzen der obersten Güteklasse verwendet.
Eigenschaften von HR-KALTSCHAUM:
    * Hohe Punktelastizität
    * Hoher Rückfederungsfaktor
    * Beste Körperunterstützung
    * Geringste Nachschwingungen
    * Hohe Elastizität und Flexibilität
    * Offenporige Zellstruktur
    * Optimale Wärme- und Feuchtigkeitsableitung
    * Extrem atmungsaktiv
    * Geringe Materialermüdung
    * Antiallergisch
    * Antibakteriell
    * Ungiftig und ohne umweltschädliche Stoffe und Verfahren hergestellt
    * Ökotex zertifiziert
 
PU- oder PUR-Schaumstoffe
Als PU- oder PUR-Schaumstoffe werden all diejenigen Schäume zusammengefasst, die reversibel verformbar sind. Sie werden aus Polyol und Isocyanat unter der Verwendung des Treibmittels Kohlensäure hergestellt. Gemeinsam zeichnet sie die offene gleichmäßige Zellstruktur und die damit verbundene Luftdurchlässigkeit aus. Die vielfältigen Eigenschaften, die gute Verarbeitbarkeit und die einfache Herstellung des Schaums bieten viele Anwendungsmöglichkeiten für unterschiedlichste Branchen. So werden aus  PUR-Schaum auch Matratzen hergestellt.
Bei der Herstellung des Schaums werden Grundrohstoffe verwendet, die weder Monomere, freies TDI, Formaldehyd noch Asbest enthalten. Nach dem heutigen Wissensstand löst der Kontakt mit PUR-Schaum auch keinerlei allergische Reaktionen aus.
Eigenschaften von PUR-SCHAUM:
    * gute Punktelastizität
    * guter Rückfederungsfaktor
    * gleichmäßige Zellstruktur
    * gute Wärme- und Feuchtigkeitsableitung
    * atmungsaktiv
    * geringe Materialermüdung
    * Antiallergisch
    * Antibakteriell
    * Ungiftig und ohne umweltschädliche Stoffe und Verfahren hergestellt
    * Ökotex zertifiziert

 
VISCO-SCHAUM
Ursprünglich für den Einsatz in High-Tech-Bereichen der US-Raumfahrtprogramme entwickelt, werden heute viscoelastische Schaumstoffe auch bei der Matratzen- und Kissenfertigung eingesetzt. Viscoelastischer Schaum (VISCO-SCHAUM) findet aufgrund seiner wirksamen Druckentlastung Berechtigung im Klinikbereich bei Patienten mit besonders langen Liegezeiten. Aber auch im privaten Bereich findet der Schaum in Kombination mit HR-KALTSCHAUM immer mehr Anwendung. Nachteil: Je schwerer und älter ein Schläfer ist, desto mühevoller wird das Drehen im Bett.
Eigenschaften von VISCO-SCHAUM:
    * Extreme Druckentlastung
    * Hohe Punktelastizität
    * Beste Körperunterstützung
    * Hohe Elastizität und Flexibilität
    * Geringste Materialermüdung
    * Antiallergisch
    * Ungiftig und ohne umweltschädliche Stoffe und Verfahren hergestellt
    * Ökotex zertifiziert
 
7-Zonen-Matratze
Jeder hat schon von "7-Zonen-Matratzen" gehört, aber so richtig wissen es auf Anhieb nicht sehr viele, was das bedeutet. Deshalb hier eine kurze Erläuterung:
Eine 7-Zonen-Matratze hat von den Matratzenenden her zweimal drei gleiche Zonen und eine gemeinsame in der Mitte. Die gemeinsame Zone ist die, wo das Becken liegt. Es gibt also eine Kopfzone jeweils an den Enden, dann folgt die Schulterzone, dann die Rumpfzone, dann das Becken. Das bedeutet, dass eine 7-Zonen-Matratze gedreht oder gewendet werden kann. Eine längere Lebensdauer der Matratze ist dadurch aber nur bedingt gegeben, zumal die Zone, die das höchste Gewicht zu tragen hat, nur einmal vorhanden ist, die Beckenzone. Die Lebensdauer einer Matratze ist von einer Vielzahl verschiedener anderer Faktoren abhängig.
 
Grundsätzliches zu Mehrzonenmatratzen:
5-, 7- und sogar schon 9-Zonenmatratzen sollen alle Körperteile im Schlaf optimal stützen. Mehrzonenmatratzen können aber nicht auf jede Körpergröße gleich gut abgestimmt sein. 
Insbesondere kleinere Personen liegen mit dem Po zum Teil in der härteren Zone,  für sie kann also gar nicht der gewünschte Effekt erzielt werden. Außerdem ist der Abstand zum Kopfende individuell verschieden und ändert sich, wenn sich der Mensch in der Nacht bewegt.
Mehrzonenmatratzen sind en vogue.
Das ist theoretisch sinnvoll, praktisch aber nicht für jeden umsetzbar. Lt. Google gehören Suchbegriffe mit "7-Zonen" zu den häufigeren Anfragen. Die Matratzen müssten maßgeschneidert werden, damit die Zonen zum Schlafenden passen. 
  
Raumgewicht (RG) und Stauchhärte
Raumgewicht:
Es errechnet sich aus der Masse eines Garnes oder Flächengebildes zu seinem Volumen und berücksichtigt bei porigen Körpern die eingeschlossene Luft. Im Polstermöbelbereich ist das RG der verwendeten Schaumstoffe ein Qualitätsmerkmal.
Es wird in kg/m3 (= cbm) angegeben. Je höher das Raumgewicht bei gleich bleibender Härte ist, desto besser sind die Gebrauchseigenschaften, d.h. hohe Elastizität bei geringer Materialermüdung.
Das RG wird auf dem Auszeichnungszettel des Produktes vermerkt. Folgende Werte haben sich bewährt:
Matratzen ab 35 RG (nach RAL)
Krankenhausmatratzen 40 RG
Stauchhärte:
Unter Stauchhärte versteht man den physikalisch auf eine Fläche in Quadratmetern (m2) wirkenden Druck in Pascal (Pa), der nach DIN 53577 notwendig ist, um den Schaum um 40% zusammenzudrücken.
Die Stauchhärte eines Schaumstoffs kann man durch Zugabe von chemischen Zusätzen (Härtern) einstellen und das Raumgewicht (RG) damit verändern. Stauchhärte und Raumgewicht müssen in einem optimalen Verhältnis zueinander stehen.
Bei der Matratzenfertigung ist die Stauchhärte die Rückstellkraft einer Polsterung bei definierter Eindrucktiefe, auch als Einsinktiefe bezeichnet.
 
Biomechanik
Die Biomechanik erforscht die Form der Bewegungsabläufe von Lebewesen, die mechanischen Kräfte, die auf die Lebewesen einwirken, und die Wirkung derjenigen mechanischen Kräfte, die von den Lebewesen erzeugt werden. Außerdem untersucht die Biomechanik den Zusammenhang zwischen der Wirkung der Kräfte und der Form der Bewegungsabläufe.
 
Silikonisierung
Silikone, chemisch genauer Poly(organo)siloxane, ist eine Bezeichnung für eine Gruppe synthetischer Polymere, bei denen Siliciumatome über Sauerstoffatome  verknüpft sind.
Bei der Silikonisierung handelt es sich um eine Faserpräparation (Beschichtung), auch Avivage genannt. Die Funktion von Avivage besteht im wesentlichen darin, auf der Faseroberfläche einen Avivage-Film zu bilden, damit sich die Fasern nicht reiben, sondern aneinander vorbei gleiten, sich dadurch auch nicht verhaken und ihnen eine bestimmte Antistatik verleiht. Eine statistische Aufladung, man kennt das - wenn die Funken sprühen - durch minderwertiges Material z.B. in Pullovern, muss bei Betten im Interesse der Gesundheit unbedingt vermieden werden. Beim Schlafen würde das zu unruhigem Schlaf, Herzmuskelstörungen usw. führen können.
 
Öko-Tex Standard 100
Der Öko-Tex Standard 100 ist das Öko-Label für Textil- und Bekleidungserzeugnisse. Er regelt die Analysen von humanökologisch bedenklichen Schadstoffen und schreibt dabei jeweils wissenschaftlich begründete Grenzwerte vor.
Wenn ein textiles Produkt die im Standard festgelegten Bedingungen erfüllt, erhält der Anbieter die Berechtigung, die Ware als "Schadstoffgeprüfte Textilien nach Öko-Tex Standard 100" auszuzeichnen.
Folgende Punkte müssen die Produkte mit Zertifikat erfüllen. Es dürfen:
    * keine bekannten, krebserregenden Farbstoffe enthalten sein 
    * keine allergieauslösenden Farbstoffe enthalten sein 
    * bei Schweißeinwirkung nur Schwermetalle in Konzentrationen unterhalb der gesetzlichen
       Grenzwerte freigesetzt werden 
    * der Pestizidgehalt höchstens den gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwert für Obst- und
       Gemüse erreichen
Weiterhin erforderlich:
    * Hautneutraler ph-Wert
    * Formaldehydgehalt, der weit unterhalb der vorgeschriebenen Kennzeichnungspflicht liegt
    * "untypische" Gerüche (zum Beispiel nach Fisch, Schimmel oder Schwerbenzin) dürfen
       nicht abgegeben werden.
 
Erstverschlimmerung
Je perfekter die Matratze für Sie ist, desto häufiger kann es bei vorhandenen Beschwerden durch bisher falsches Liegen über einen langen Zeitraum zur sogenannten Erstverschlimmerung kommen. Bei der Erstverschlimmerung werden Ihre vorhandenen Beschwerden zunächst schlimmer, bevor sie dann langsam besser werden. Was über viele Jahre falsch gemacht worden ist, kann nicht über Nacht gebessert werden. Diese Erstverschlimmerung ist grundsätzlich ein gutes Zeichen, sofern sie nach Tagen, in Ausnahmefällen auch erst nach einigen Wochen abklingt. Sie deutet darauf hin, dass der Körper die Änderung "erkennt" und aktiv an einer Verbesserung mitarbeitet.
Achtung bei vorhandenen Schmerzen durch eine falsche Lagerung während des Schlafens: Sollten Sie durch eine bisher unkorrekte orthopädische Lagerung mit den daraus entstandenen Problemen die falsche Positionierung nicht ändern, wird auch die perfekteste Matratze an Ihren Problemen nichts ändern können. Dies betrifft insbesondere Bauchschläfer. Die empfohlene richtige Position ist die Seitenlage, vorzugsweise die rechte, mit einem Kissen zwischen den Knien und zur Vermeidung von Problemen wie Schwindel, Kopfschmerzen, Migräne usw. die korrekte Einstellung des Kopfkissens, ohne dabei das Kopfkissen zum Fußball zusammen zu knüllen.
 
 

 Zurück